Wie soll man eine Fremdsprache lernen: Gewöhnung

von Jakub Marian

Tipp: Wussten Sie, dass der Plural von „sheep” im Englischen nur „sheep“ ist, nicht „sheeps”? Mehr zu den häufigsten Fehlern im Englischen (PDF Version).

Gewöhnung ist eine Methode, die nur auf diejenigen Sprachen anwendbar ist, die nicht in enger Verbindung mit Sprachen stehen, die Sie schon kennen. Insbesondere sind es Sprachen, die eine Schrift benutzen, die Sie noch nicht lesen können.

Wenn ich so eine Sprache lerne, gewöhne ich mich zuerst an die elementaren grammatischen Regeln. Michel Thomas ist Eine sehr gute Methode dazu, denn es ist nicht erforderlich, die Schrift der Sprache zu kennen (es ist eine Audio-Methode), und sie ist auch nicht psychisch anspruchsvoll (ich höre z.B. manchmal den Aufnahmen zu, wenn ich in einem Bus oder einem Zug fahre).

Andere Quellen können überall im Internet gefunden werden, aber die meisten sind für diese Phase ungeeignet, da sie zu kompliziert sind. Ich lerne nicht Konjugations- oder Deklensionstabellen; es sind die grundlegenden Prinzipien, die man in dieser Phase gebraucht. Z.B. in Hindi wäre so ein Prinzip folgendes:

Verben werden normalerweise als (Verbstamm) + (etwas) + a/e/i + (manchmal eine Form des Verbs „sein“) konjugiert, wo -a, -e, -i das Genus indizieren.

Wenn Sie so ein Prinzip verstehen, ist es leicht, das Muster zu erkennen, wenn Sie es sehen oder hören. Dann werden Sie sich natürlich eine Intuition entwickeln, welche Form in welcher Situation anzuwenden ist. Es hat keinen Sinn, wie ein Mantra zu wiederholen, dass „-a für den männlichen Singular, -e für den männlichen Plural und -i für den weiblichen Singular oder Plural anzuwenden ist“. Wenn Sie sagen „die Frau macht etwas“, Sie müssen ganz natürlich fühlen, dass nach einer Frau „-i“ folgt, nicht zehn Sekunden darüber nachdenken, dass eine Frau weiblich ist, weiblich heißt „-i“, also muss man in Beziehung zu einer Frau „-i“ benutzen. So geht es nicht; der Prozess muss ganz intuitiv laufen, und Michel Thomas hilft, genau so ein intuitives Verständnis aufzubauen.

Die nächste Aufgabe ist, sich über das Schriftsystem schlau machen. Wikipedia ist in der Regel eine gute Quelle, aber versuchen Sie nicht, alles zu lernen, was da zu lesen ist! Es hat keinen Sinn, Tabellen mit IPA Symbolen durchzulesen; wieder geht es nur darum, die grundlegenden Prinzipien aufzufassen. Für Hindi, z.B., wäre es wichtig zu wissen, dass große Buchstaben Konsonanten oder isolierte Vokalen repräsentieren und diakritische Zeichen Vokalen repräsentieren.

Was man danach braucht, ist eine Software oder eine Webseite, die es ermöglicht, kurze Phrasen (oder isolierte Wörter) zu lesen und gleichzeitig ihnen zuzuhören, damit man sich an die Schrift gewöhnt. Eine ideale Software dazu ist Rosetta Stone. Die Grammatik sollte schon ein bisschen bekannt aussehen, deswegen stören fehlende Übersetzungen nicht. Mit ziemlich elementaren Vokabeln können Sie sich an die Schrift gewöhnen. Egal ob Sie Hindi, Chinesisch oder andere Sprache lernen; es ist sehr wichtig, die Wörter in einem einfachen Kontext zu hören. Ein kleiner Tipp: machen Sie nicht alle Aktivitäten in Rosetta Stone; dass kann ziemlich schnell langweilig werden. Finden Sie sich ein eigenes Tempo.

Leider ist Rosetta Stone ziemlich teuer. Wenn Geld keine Rolle für Sie spielt, dann ist es ein guter Kauf. Sonst gibt es für Tablets und Smartphones unzählige Apps, die Ihnen auch helfen können (obwohl sie nie so gut wie Rosetta Stone sein können).

Apropos, haben Sie schon mein Handbuch zu den häufigsten Fehlern im Englischen gesehen? Es beschäftigt sich mit ähnlichen Themen.

In die Diskussion eintreten 0