Buchstaben e, è, é, ê, ë im Französischen

von Jakub Marian

Tipp: Wussten Sie, dass der Plural von „sheep” im Englischen nur „sheep“ ist, nicht „sheeps”? Mehr zu den häufigsten Fehlern im Englischen (PDF Version).

Es gibt 4 Möglichkeiten, wie der Buchstabe „e“ im Französischen ausgesprochen werden kann: /e/ (wie im deutschen „Zeh“), /ɛ/ (wie in „Fett“), /ə/ (wie in „bitte“), oder es kann stumm bleiben; es kann auch zu einer größeren Gruppe gehören (z.B. „eau“), dann wird es anders ausgesprochen (siehe LingQ, ein hilfreiches Tool fürs Lernen von Aussprache im Kontext).

Ausprache von ë, è, é, a ê

Diakritische Zeichen werden nur in dem Fall verwendet, dass sich die forderte Aussprache von der durch grammatische Regeln vorgeschriebenen unterscheidet. Diese Regeln können Sie in einem separaten Artikel lesen (der aber nur auf Englisch vorhanden ist).

Ë mit Diäresis (die zwei Punkte) bedeutet, dass das „e“ wie /ε/ ausgesprochen wird (wie in „Fett“), unabhängig von seiner „Umgebung“, und wird verwendet, wenn das „e“ sonst aussehen würde, als wäre es ein Teil einer größeren Gruppe. Zum Beispiel Noël (Vánoce) wird /nɔεl/ (no-el) ausgesprochen, wohingegen „noel“ (ein nicht existierendes Wort) würde /nœl/ (nöl) ausgesprochen. Auch andere Buchstaben können das diakritische Zeichen haben, z.B. naïve (naiv) wird /naiv/ (wie im Deutschen) ausgesprochen, während naive (nicht existierendes Wort) würde /nεv/ (näw) ausgesprochen.

È mit Gravis wird wie /ε/ (wie in „Fett“) ausgesprochen. Zum Beispiel in père (Vater) ist „pe“ eine offene Silbe (siehe den anderen Artikel), und so, wenn es nur „pere“ geschrieben wäre, sollte es theoretisch wie /pəʁ/ ausgesprochen werden. Da es aber /pεʁ/ (per) ausgesprochen wird, muss es mit Gravis geschrieben werden. Den Buchstaben „è“ kann mann auch während Konjugierens treffen, z.B. acheter (kaufen) wird /aʃəte/ (aschətee) oder /aʃte/ (aschtee) ausgesprochen, aber j’achete (was man als die erste Person von acheter erwarten würde, d.h. „ich kaufe“) wäre nur wie /aʃt/ (ascht) ausgesprochen, also mit einer Silbe weniger. Das klingt irgendwie nicht richtig, und so wird es j’achète geschrieben und wie /aʃεt/ (aschet) ausgesprochen.

É mit Akut bedeutet, dass das „e“ wie /e/ (wie in „Zeh“) ausgesprochen wird. Er wird da verwendet, wo man /e/ aussprechen muss, aber die typographischen Regeln eine andere Aussprache vorschreiben. Merken Sie sich, dass man nur „e“ schreibt, wenn diese Aussprache schon durch grammatische Regeln bestimmt wird, z.B. „-ez“ am ende eines Wortes, „-er“ im Infinitiv usw.

Ê mit Zirkumflex bezeichnet ein „e“, nach dem früher ein anderer Buchstabe geschrieben wurde (am meisten „s“), der aber im gegenwärtigen Französischen nicht mehr geschrieben wird. Zum Beispiel être (sein, das Verb) wurde früher estre geschrieben, wo man die lateinische Herkunft esse sehen kann, die man auch im deutschen Wort “Essenz“ treffen kann. Da „ê“ eigentlich „es“ bezeichnet, ist die Silbe mit dem „ê“ geschlossen, und deswegen wird „ê“ am meisten wie /ε/ (wie in „Fett“) ausgesprochen. Wenn Sie sich „es“ statt „ê“ vorstellen, können Sie häufig den Sinn eines unbekannten Wortes ableiten, (insbesondere, wenn Sie auch Englisch sprechen), z.B. forêt = „forest“ = Wald, Forst; fête = „feste“ = Festival; intérêt = „interest“ = Interesse und viele andere. In demselben Sinne benutzt man den Zirkumflex auch für andere Buchstaben, z.B. île = „isle“ = Insel, hôtesse = Hostesse, hâte = „haste“ = Hast.

Apropos, sind Sie nicht englischer Muttersprachler? Dann wird Sie bestimmt mein Buch über die häufigsten Fehler im Englischen interessieren. Es gibt auch eine PDF Version des Buches.

In die Diskussion eintreten 0